Sachsen gilt als eine der Hochburgen der neonazistischen Szene Deutschlands. Dies zeigt sich sowohl in den drei großen Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz als auch in den ländlichen Regionen. Die Aktivitäten der Neonazis konzentrieren sich dabei v.a. auf Konzerte, Demonstrationen und gewalttätige Übergriffe (223 im Jahr 2013). Von den im Jahr 2013 vom Verfassungsschutz gezählten 2.500 organisierten rechten Personen werden ca. 980 der Neonaziszene und den „Freien Kräften“ zugeordnet. Hierunter versteht man sich lose organisierende Gruppen, die zumeist jugendsubkulturell geprägt sind und im Vergleich zur NPD und der JN (Junge Nationaldemokraten, Jugendorganisation der Partei NPD) eine immer stärkere Bedeutung einnehmen.
Inwieweit sich diese Entwicklung auch typisch für Chemnitz zeigt, wird in den folgenden Punkten herausgestellt.

Diese Seite wurde zu zuletzt am 25. Februar 2015 bearbeitet.

↑ nach oben